Apistogramma norberti
Männchen ca. 9 cm
Weibchen ca. 6 cm
GH < 5 dH
pH 5 - 6
C 22 - 29 C
Becken (100-) 150 cm
natürliches Biotop kleine Waldbäche in hügligem Regenwaldgebiet, Fallaub, Totholz
A. norberti
A. norberti gehört zu den Zwergbuntbarschen die an ihre Haltung und erfolgreiche Pflege besonders hohe Ansprüche stellen. Die Einhaltung der Wasserqualität ist von zentraler Bedeutung und regelmäßige sowie umfangreiche Wasserwechsel sind unerlässlich. Auf jeden Fall ist zu gewährleisten, dass keine Beeinträchtigung der Wasserqualität durch organische Verunreinigungen auftritt.
Das Wasser an den Fundorten von A. norberti wird als Klarwasser welches stark durch Schwarzwasser beeinflusst wird beschrieben. Demzufolge ist es empfehlenswert das Aquarienwasser mit Huminsäuren, z.B. durch Torf, Erlenzäpfchen oder Buchenblättern, anzureichern. Die Fische scheinen sich nur dann richtig wohl zu fühlen, wenn dies auch gegeben ist.
Bisherige Fundorte von A. norberti erstrecken sich auf das gesamte Einzugsgebiet des Rio Tahuayo.
Ein Aquarium für A. norberti sollte so eingerichtet sein das sich zahlreiche Verstecke für die Fische bieten, in die sie sich bei Stöhnungen zurückziehen können. Dazu eignet sich ein dichter Pflanzenwuchs ebenso wie Totholz, Steine oder Falllaub. Eine Schwimmpflanzendecke sollte ebenfalls nicht fehlen.
Die Männchen bilden ein Großrevier in dem sie sich mit mehreren Weibchen fortpflanzen. Junge A. norberti entwickeln sich recht langsam, aber bereits mit dem Erreichen der Hälfte ihrer endgültigen Größe sind die Tiere oftmals so streitsüchtig, dass sie dann getrennt werden müssen. Bei A. norberti haben sowohl Wassertemperatur und in einem etwas geringerem Umfang auch der ph Wert Einfluss auf die Geschlechterverteilung der Brut. Im Handel erhältliche A. norberti sind mitunter stark mit Wurmparasiten befallen.

Quelle: Dr. Uwe Römer, Cichliden Atlas Band 1, S. 610 - 619

zurück