Apistogramma nijsseni
Männchen ca. 9 cm
Weibchen ca. 6 cm
GH <1 - 5 dH
pH 4,5 - 5,9
C 23 - 29C
Becken 100 cm
natürliches Biotop kleiner, schwach strömender Schwarzwasserbach, Fallaubschicht
A. nijsseni
A. nijsseni kommt soweit bekannt nur in der näheren Umgebung von Jenaro Herrera in Peru vor. Die Gesamthärte an den Fundorten war mit  1 dGH sehr gering. Die meisten Individuen wurden in Bereichen mit weniger als 20 Zentimetern Wassertiefe angetroffen. Aber auch in 1 Meter tiefen Bereichen wurden einige A. nijsseni angetroffen. Jedoch hielten sich die Fische immer in Fallaubbereichen auf.
A. nijsseni gehört zu den Arten, die sich gut an die Aquarienhaltung anpassen. Vorraussetzungen dafür ist ein dicht bepflanztes Becken, das durch Steine und Totholz gut strukturiert ist. Auch Fallaub sollte nicht fehlen. Eine Schwimmpflanzendecke ist zu empfehlen, da sich die Fische dann sicherer fühlen.
Die Männchen von A. nijsseni bilden ein Großrevier und sind sowohl monogam als auch polygam.
Bei der Zucht ist zu beachten, dass das Geschlechterverhältnis der Nachkommen überwiegend durch die Wassertemperatur bestimmt wird.

Quelle: Dr. Uwe Römer, Cichliden Atlas Band 1, S. 598 - 609

 

zurück