Apistogramma macmasteri
Männchen ca. 9 cm
Weibchen ca. 6 cm
GH 2 - 4 dH
pH 4.5 - 7,5
C 24 - 28 C
Becken 100 cm
natürliches Biotop schwach bewegtes Wasser der Uferzone von Bächen (Klarwasser), dichte Pflanzenbestände, nur wenige Zentimeter tief überspülte Grasflächen, unter Fallaub wurden vergleichsweise nur wenige Exemplare festgestellt
A. macmasteri
Soweit bisher bekannt erstreckt sich das Verbreitungsgebiet von A. macmasteri auf das Einzugsgebiet des oberen Rio Orinoco im Norden Kolumbiens und des angrenzenden Venezuela.
Über die Ökologie von A. macmasteri ist leider recht wenig bekannt. Ergänzen lassen sich die oben gemachten Angaben nur durch die am Fundort vorgefundenen Wasserwerte. (pH 5,5, dGH=<1, 10µS/cm)
Ein Aquarium für die Pflege von A. macmasteri sollte gut strukturiert sein. Dazu eignen sich ein dichter Pflanzenwuchs, Wurzel oder Steine sowie Höhlen zum Ablaichen. Die Männchen besetzen Großreviere in denen sie sich mit mehreren Weibchen fortpflanzen. Da die Tiere den Bodengrund gerne durchkauen sollte dieser aus möglichst feinem Material bestehen. Für eine längerfristige erfolgreiche Pflege der Tiere ist ein regelmäßiger Wasserwechsel zur Beseitigung der organischen Verunreinigungen im Wasser unabdingbar. Ansonsten ist die Spanne der zumutbaren Wasserwerte recht breit. Zur Zucht ist jedoch ein sehr weiches Wasser mit niedrigem pH Wert zu empfehlen. Die Hälterungstemperatur sollte innerhalb des angegebenen Bereichs schwanken, um die Fische widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten zu machen.
In kleineren Becken ist auch eine paarweise Haltung von A.macmasteri möglich. Doch sollten in diesem Fall einige Feindfische (z.B. oberflächenbewohnende Salmler) im Becken vorhanden sein, um dem Männchen nach dem Ablaichen die Verteidigung der Reviergrenzen zu ermöglichen.

Quelle: Dr. Uwe Römer, Cichliden Atlas Band 1, S. 554 - 563

zurück