Apistogramma elizabethae
Männchen ca. 10 cm
Weibchen ca. 6 cm
GH < 4 dH
pH < 6
C 22 - 30 C
Becken (100-) 150 cm
natürliches Biotop Bachläufe mit dichten Fallaubschichten, Schwarzwasserbäche
A. elizabethae
A. elizabethae kommt wahrscheinlich nur im Flußsystem des Rio Uaupes vor. Hier konnte die Art dafür flächendeckend nachgewiesen werden.
Zur Ökologie von A. elizabethae lassen sich bisher leider nur wenige Aussagen machen, da hier eingehende Untersuchungen fehlen. Die bevorzugten Aufenthaltsorte sind die Übergangszonen vom Flach- ins Tiefwasser, mit Fallaubschichten.
Für die Haltung im Aquarium sind im wesentlichen nur die Einhaltung der Wasserchemie, sowie eine dem natürlichen Lebensraum nachempfundene Einrichtung des Behälters zu beachten. Dies bedeutet zum Ersten, dass der Behälter möglichst groß ist (mindestens 100 cm für Einzelpaare). Der Bodengrund sollte aus feinem weißem Sand bestehen. Als Dekoration eignen sich Totholz, Fallaub (Buche oder Eiche) und auch große Steinplatten. Aber auch ein Becken mit kräftigem Pflanzenwuchs bietet den Tieren die Möglichkeit Reviere festzulegen. In so eingerichteten Becken lassen sich dann kleine Gruppen halten, in denen die Weibchen stets in der Überzahl sein sollten. Die Männchen bilden dann Großreviere in denen sie mehrere Weibchen dulden und sich fortpflanzen. Anzumerken wäre hier, dass die Gruppenhaltung der Paarhaltung vorzuziehen ist, da sich erst so das interessante Sozialverhalten der Apistoramma-Arten beobachten läßt.
Die Wasserqualität:Unbedingt notwendig für das Wohlbefinden der Fische ist ein absolut nitratfreies,saures und sehr weiches Wasser (zur Zucht 2 dGH, pH 4 - 5).

Quelle: Dr. Uwe Römer, Cichliden Atlas Band 1, S. 380 - 397

zurück