Apistogramma atahualpa
Männchen ca. 8 cm
Weibchen ca. 4 cm
GH 2 - 12 dH
pH 5 - 7,5
C 20 - 28 C
Becken ab 60 cm
natürliches Biotop keine Angaben bekannt, vermutlich kleine Bachläufe mit Klarwasser oder Schwarzwasser (wahrscheinlich eher Klarwasser)
Die Kenntnisse zur Herkunft von A. atahualpa sind relativ wage. Als ziemlich gesichert gilt wohl das Einzugsgebiet des Rio Javari im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Peru. Weitere Hinweise gibt es auf die Einzugsbereiche von Rio Tahuáyo und Rio Tepiche.
A. atahualpa hat sich als sehr robust in der Aquarienhaltung erwiesen. So kann A. atahualpa sowohl in sehr weichem als auch in mittelhartem Wasser gepflegt werden. Auch unterschiedliche ph-Werte von leicht sauer bis etwa neutral verträgt A. atahualpa problemlos. Als besonders geeignet für die Pflege von A. atahualpa hat sich jedoch folgende Wasserbeschaffenheit heraus gestellt: ein pH-Wert um 5,5 , weiches Klarwasser mit geringen Anteilen von Huminsäuren.
Ein Aquarium für A. atahualpa sollte nicht zu klein sein und durch Totholz, Steine oder auch die Bepflanzung gut strukturiert sein. Als Bodengrund ist feiner Sand ideal.
A. atahualpa sind relativ durchsetzungsstarke Zwergbuntbarsche, die bei einem Becken von entsprechender Größe auch zusammen mit anderen kleinen Apistogramma-Arten gehalten werden können. Weiterhin eignen sich zur Vergesellschaftung auch kleine Harnischwelse oder auf die oberen Wasserregionen ausgerichtete Salmler.
Territoriale Männchen von A. atahualpa verteidigen ihr Revier in der Fortpflanzungsphase sehr intensiv.

Quelle: Dr. Uwe Römer, Cichliden Atlas Band 1, S. 284 - 301

zurück